Saure Gurke 2018: Das Team

Das Team

Wir sind das Team, dass die Saure Gurke 2018 organisiert. In diesem Jahr wurde das Team bereits im Vorfeld gebildet – so sind wir flächendeckend aufgestellt und haben die Möglichkeit, im Vorfeld mehr Saure-Gurke-Beiträge zu identifizieren. Wir sind:

Kathrin Buchner (BR) | Sabine Ambros (BR) | Susann von Lojewski (ZDF) | Karin Moortgat (SWR) | Heike Jones (MDR) | Sonja Kirste (HR) | Kerstin Edinger (ZDF) | Barbara Streidl (BR) | Ulrike Ebenbeck (BR) | Nicola Graf (rbb) | Sylvia Albert-Vogel (BR) | Katja Habermehl-Fuchs (SWR)

Mitmachen und Beiträge finden

Wir sind auf eure Unterstützung angewiesen! Wenn ihr einen Fernseh- oder Onlinebeitrag einer öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalt findet, in dem Frauen beispielsweise gar nicht vorkommen, lediglich über ihren Körper definiert werden oder als überidealisierte Rolemodel dargestellt werden, meldet euch bei uns!

Den Beitrag oder Link könnt Ihr ab sofort direkt an Kathrin Buchner (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) vom BR schicken, mit einer kurzen Begründung warum dieser Beitrag aus eurer Sicht Saure Gurke würdig ist. Einsendeschluss für alle Fernseh- und Online-Beiträge aus den öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten von Deutschland und Österreich ist der 31.08.18.

Ablauf und Abstimmung

Das Saure-Gurke-Team wird im September aus euren Einsendungen drei Beiträge benennen, die nominiert werden. Ab Anfang Oktober könnt ihr die nominierten Beiträge bereits im Vorfeld auf dieser Homepage anschauen und euch ein Bild machen. In München könnt ihr selber darüber abstimmen, welcher Beitrag die Saure Gurke gewinnt. Die Abstimmungskarte findet ihr in eurer Begrüßungstasche beim Check-In.

Die drei nominierten Beiträge finden Sie am Ende dieser Seite.

  • Barbara Streidl
    Bayern 2
  • Karin Moortgat
    SWR
  • Kathrin Buchner
    BR PULS
  • Katja Habermehl-Fuchs
    SWR
  • Susann von Lojewski
    ZDF
  • Sylvia Albert-Vogl
    BR
  • Sonja Kirste
    hr

    Die Beiträge der Sauren Gurke 2018

    Liebe Medienfrauen,

    für die Saure Gurke 2018 waren nominiert: 

    Die Checker Formate (KiKa) | Das Interview von ZDF-Reporter Martin Wolff mit Angelique Kerber (ZDF)| Vor- und Hauptabendshowformate im"Ersten"

    Alle drei Beiträge finden Sie weiterhin am Ende dieser Seite.

     

    Die Entscheidung

    Saure Gurke für sexistisches ZDF-Interview mit Angelique Kerber

    27.10.2018 – 21:30

    München (ots) - Die ZDF-Sportredaktion hat für ihre sexistische Fragestellung in einem Interview mit Angelique Kerber nach ihrem Wimbledon-Sieg die "Saure Gurke" erhalten. Die rund 300 Medienfrauen von ARD, ZDF, DW, Deutschlandradio und ORF stimmten in ihrem jährlichen Herbsttreffen mehrheitlich dafür, das Interview, in dem Kerbers sportliche Leistung kaum gewürdigt, aber ihr Flirtverhalten ausgiebig seziert wurde, mit dem Negativpreis auszuzeichnen.

    Eine deutsche Topathletin hat 22 Jahre nach Steffi Graf einen historischen Sieg errungen, und der Sportreporter konzentriert sich im Interview mit Angelique Kerber darauf, herauszufinden, mit welchem der männlichen Finalisten sie lieber tanzen würde. Da müsse man sich schon fragen, ob im Umkehrschluss einem der männlichen Athleten solche Fragen gestellt werden würden. Das sei Sexismus pur, so die Begründung der Jury zur Nominierung. 

    ZDF-Sportreporter Martin Wolff reagierte mit einer Entschuldigung. "Die Frage nach den Flirts - ein Fehlgriff. Ich habe mich vielleicht von der relaxten Gesprächsatmosphäre hinreißen lassen, gelungen war es jedenfalls nicht", so Wolff zu seinem Interview. Wichtig sei ihm aber auch, dass es bereits ein erstes Interview direkt nach dem Sieg von Kerber gegeben hätte, in dem er alle relevanten journalistischen Fragen gestellt hätte, während dieses zweite Interview einen Tag später bewusst und in Absprache mit der Redaktion atmosphärischer gehalten werden sollte.

    Der Negativpreis "Saure Gurke" wird seit 1980 von den Medienfrauen bei ARD, ZDF, DW, Deutschlandradio und ORF auf ihrem alljährlichen Herbsttreffen an Beiträge verliehen, in denen Frauen entweder gar nicht vorkommen, lediglich über ihren Körper definiert oder als überidealisierte Rolemodels präsentiert werden.

    Bei der diesjährigen Veranstaltung beim Bayerischen Rundfunk in München wurde der Verleihungsprozess verändert: Alle der über 300 anwesenden Medienfrauen konnten abstimmen und aus drei von einer Jury bereits im Vorfeld bestimmten Nominierungen auswählen. Neben dem Kerber-Interview der ZDF-Sportredaktion waren auch noch die männlich dominierten Show- und Quizformate im Vor- und Hauptabendprogramm des Ersten sowie die "Checker"-Formate beim KiKA für das Fehlen einer Checkerin nominiert. 


    Kontakt:

    Kathrin Buchner, Koordination AG Saure Gurke 
    E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
    Telefon: 0171/5477785